Reihenfolge der Pfarrer von Breitenworbis

nach Texten von U.Eichner, L.Wand und Ph.Knieb

vergrössern Winfried Mucke
Pfarrer von Breitenworbis seit August 2010.
Er war Kaplan in Heiligenstadt, Weimar, Sonneberg und seit 1995 Pfarrer in Bad Langensalza . geboren am 19.4.1955 in Erfurt
Berufsausbildung mit Abitur als
Instandhaltungsmechaniker 1971 bis 1974 in Erfurt
Wehrersatzdienst als Bausoldat 1974 bis 1976
Studium der Philosophie und Theologie 1977 bis 1981 in Erfurt. Gemeindepraktikum in Worbis und Pastoralkurs in Neuzelle.
Er war Kaplan in Heiligenstadt, Weimar, Sonneberg und seit 1995 Pfarrer in Bad Langensalza.
Amtseinführung in Breitenworbis am 1. August 2010

Bilder von der Amtseinführung am 1.August 2010 : [1]  [2]  [3]  [4]

vergrössern Otmar Wieg
Geboren am 07.03.1940 in Breitenworbis.
Pfarrer von Breitenworbis Februar-Juli 2010.
Priesterweihe am 07.28.06.1969 in Erfurt.
1969 Kaplan in Weimar
1972 Pfarrer von Treffurt.
1989 Pfarrer in Weißenborn/ Lüderode .
2001 Pfarrer in Stadtilm.
2003 Pfarrer in Bad Frankenhausen
Er ist ein Sohn unserer Gemeinde und hat den Dienst als Ortspfarrer nur vorübergehend übernommen.
vergrössern Rudolph Knopp
Amtszeit: 1999 bis 2010
Am 20.04.1962 in Jelowa/ Polen geboren.
Priesterweihe am 20.06.1087 in Opole geweiht.
Kaplan in Krapkowice und Niederorschel.

Bilder von der Amtseinführung am 27.September 2000 : [1]  [2]  [3]  [4]

vergrössern Fridolin Bachmann (1941-1999)
Pfarrer Bachmann wirkte von 1973 bis 1999 in unserem Ort.
Fridolin Bachmann wurde 10.11.1941 in Küllstedt geboren. Seine Weihe zum Priester fand am 16.Juni 1966 in Erfurt statt, danach war er als Kaplan in Ilmenau tätig. 1968 kam er zur Unterstützung für Pfarrer Aust nach Breitenworbis, dessen Nachfolge er dann 1973 antrat. Zwischenzeilich von Kaplan Michael Gabel unterstützt, betreute er die große Gemeinde viele Jahre allein.
Bild: Pfarrer Bachmann bei der Primiz Bruno Wagner 1984
vergrössern Joachim Aust (1901-1975)
Amstzeit: 1952 bis 1973.
Joachim Aust wurde 1901 in Kobilla in Westpreußen geboren. Am 18.Juli 1928 empfing er die Preisterweihe in Fulda. Vor dem 2.Weltkrieg wirkte er in verschiedenen Gemeinden Westpreußens als Seelsorger. Nach Kriegsende versah er eine thüringische Diaspora-Pfarrstelle in Straußfurt bei Sömmerda. Den größten Teil seiner Priesterjahre verbrachte er bei uns in Breitenworbis. Von 1952 bis zum Ruhestand 1973 wirkte er sehr segensreich. Bis zu seinem Tod am 17.Juni 1975 war er Hausgeistlicher im St.Josef-Krankenhaus Breitenworbis.
vergrössern Dr.Benno Rode (1880-1957)
Amstzeit: 1917 bis 1952.
Pfarrer Rode wurde 1880 in Bischofferode geboren. Nach dem Theologistudium in Breslau und Paderborn wurde er am 24.03.1904 zum Priester geweiht. Er war zuerst Kaplan in Herne, dann Religionslehrer in Iserlohn. Nach dem Doktorexamen in Münster war er ab 1912 als Kaplan in Mühlhausen tätig, ab 1917 schließlich Pfarrer in Breitenworbis. Aus Krankheitsgründen trat er 1952 in den Ruhestand, welchen er in Holungen verlebte.

1916-1917
Philipp Kirchberg
Amstzeit: 1916 bis 1917.

1902-1916
Jodokus Herold (1855-1916)
Amstzeit: 1902 bis 1916.
Pfarrer Herold wurde 1855 in Birkenfelde geboren. Nach Studienjahren in Münster, München und Eichstätt erhielt er am 23.Juli 1882 die Priesterweihe. Nach Kaplansjahren in Struth und Nordhausen wurde er 1889 Pfarrer in Heuthen. Ab 1902 in Breitenworbis, verstarb er nach schwerer Krankheit am 19.Juli 1916.

1902
Otto Breitenstein
Amstzeit: 1902
vergrössern Philipp Knieb (1849-1915)
Amstzeit: 1888 bis 1902.
Philippp Knieb erwarb sich große Verdienste als Heimatforscher des Eichsfeldes. Geboren wurde er am 25.April 1849 in Niederorschel, wo er auch die Volksschule besuchte. Nach dem Besuch der Gymnasien in Heiligenstadt und Paderborn studierte er in der altehrwürdigen Stadt an der Pader Philosophie und Theologie und erhielt 1872 die Priesterweihe. Zuerst in Kallmerode und Westhausen seelsorgerisch tätig, war er danach Pfarrer in Pfaffschwende und Breitenworbis. 1902 erfolgte eine Berufung zum Assessor des Geistlichen Kommissariates zu Heiligenstadt. Er starb am 16.Juni 1915.
Als Geschichtsforscher suchte er jahrelang Archive in Würzburg, Wetzlar, Weimar, Magdeburg und anderswo auf, um Lücken in der Orts- und Landesgeschichte des Eichsfeldes zu schließen. Schwerpunkt seiner Arbeit waren die Themen Reformation und Gegenreformation auf dem Eichsfeld, die Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges und die Geschichte der Klöster.

1888
Ernst Schuchardt
Amstzeit: 1888.

1882-1888
Johannes Bierschenk
Amstzeit: 1882 bis 1888.

1882-1888
Augustin Meyse
Amstzeit: 1876 bis 1882

1882-1888
Johannes Michael König
Amstzeit: 1848 bis 1876.